Schönheitskur für eine VESPA – Reinigen&Pflegen

Die geliebte VESPA soll natürlich noch lange im alten Glanz erstrahlen – eine korrekte Reinigung mit den richtigen Pflegeprodukten ist dabei selbstverständlich die Grundvoraussetzung. Doch auch aus technischer Sicht ist eine Reinigung natürlich manchmal notwendig: Kupplungs- und Bremsenteile müssen vor dem Einbau absolut sauber sein, damit geringer Verschleiß und volle Funktion garantiert werden können.

Mit Bremensreiniger Teile entfetten

Besonders bei den Bremsen des Rollers leuchtet es natürlich ein, dass Schmutz und Fett auf den Belägen die Reibung verringert und damit selbstverständlich einen schlechten Einfluss auf Bremswirkung und Dosierbarkeit hat. Aus diesem Grund sollten solche Teile vor dem Einbau mit hochaktivem Bremsenreiniger gesäubert werden. Weil es aber beim Einsatz zu einer Verdunstung von Lösemitteln kommt, muss das Reinigen der Rollerteile an der frischen Luft oder in gut belüfteten Räumen geschehen. Außerdem sollten unbedingt Schutzhandschuhe getragen werden, denn der hochaktive Bremsenreiniger kann auch durch die Haut treten und wird so vom Körper aufgenommen. Doch die Reinigungswirkung ist unerreicht: Fast ohne zusätzlich Wischen können so Teile des Rollers entfettet werden. Auch wenn Sie beispielsweise eine gefettete, aber nach einigen Jahren auch verdreckte Achse reinigen wollen, führt kein Weg am Bremsenreiniger vorbei.

Vor der Politur den Lack gründlich reinigen

Für die Außenhaut des Rollers sollte zunächst ein Autoshampoo verwendet werden. Je nach Verschmutzung finden Sie bei gut sortierten Fachhändlern wie Autoteiledirekt auch Insektenreiniger, die kurz einwirken müssen. Dann kann mit einem Schwamm und vor allem reichlich Wasser das komplette Fahrzeug gereinigt werden. Das Wasser ist dabei so wichtig, weil damit der Dreck schnell heruntergespült wird. Ansonsten könnte es zu Kratzern auf dem Lack kommen. Sind Letztere bereits vorhanden, oder ist der Lack auch sonst schon etwas verwittert, lohnt der Einsatz von Politur mit einem hohen Anteil von Schleifkörpern. Je nach Zustand des Lacks kommen dabei unterschiedliche Produkte zum Einsatz, die entweder mehr zur optischen Aufbereitung oder aber zur Konservierung geeignet sind. In jedem Fall sollte eine Politur des Fahrzeugs regelmäßig durchgeführt werden: Ideal ist dabei das Polieren in jedem Quartal; zweimal jährlich sollte die Arbeit aber mindestens durchgeführt werden.

Glänzender Chrom: Mit den richtigen Pflegeprodukten den Motorroller wie neu erscheinen lassen

Ein weiterer wichtiger Aspekt beim Reinigen der Teile eines solches Rollers sind aber die Kunststoff- und Gummiteile. Denn darin sind Weichmacher enthalten, die im Laufe der Jahre verschwinden und das Teil unansehnlich und porös machen. Aus diesem Grund sollten dafür Pflegeprodukte verwendet werden, die das Gummi wieder elastisch machen und Kunststoffteile wieder schwarz erscheinen lassen. Durch die Pflege mit entsprechenden Produkten kann über die Jahre viel Geld gespart werden, vor allem verbessert sich das optische Erscheinungsbild erheblich. Gleiches gilt auch für Chromteile: Glänzendes Metall über viele Jahre kann nur ermöglicht werden, wenn es auch entsprechend gepflegt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.